Aufrufe
vor 11 Monaten

SPORTaktiv Freerideguide 2019

  • Text
  • Sportmagazin
  • Winter
  • Wintersport
  • Berge
  • Freeride
  • Schnee
  • Freeriden
  • Freerideguide
  • Magazin
  • Sportaktiv

ES GEHT IMMER NOCH UM

ES GEHT IMMER NOCH UM SPASS SELBSTENTFALTUNG UND SPASS – DARUM GEHT ES BEIM BOARDEN, SAGT BLUE TOMATO CEO ADAM ELLIS. WIE DER AMERIKANER MITARBEITER FÜHRT, WAS SEINE FIRMA FÜR DIE UMWELT TUT UND WARUM ER ZITTERT. INTERVIEW: KLAUS MOLIDOR Schladming statt Seattle. Seit der Übernahme durch das amerikanische Unternehmen Zumiez lenkt Adam Ellis Blue Tomato. Dafür ist er von Seattle nach Schladming übersiedelt. In der dortigen Firmenzentrale treffen wir einen freundlichen Mann, der sich nicht gerne ins Rampenlicht stellt. Er möchte die Fragen lieber aus der „Wir“-Perspektive beantworten, weil das sein Führungsstil ist. „Zusammen sind wir stärker“ ist sein Credo. Man findet kaum etwas über die Person Adam Ellis in den Medien. Dafür – sehr amerikanisch – kann man Ihr Jahresgehalt googeln. Das gäbe es bei uns nicht. Diese Offenlegung ist in den USA vorgeschrieben, weil wir ein börsennotiertes Unternehmen sind. Es ist gut, weil es transparent ist und man so die Durchschnittsgehälter gut berechnen kann. Foto: Thomas Polzer 14 SPORTaktiv

Sie sind von Seattle nach Schladming gezogen. Rein aus beruflichen Gründen oder weil Ihnen die Landschaft so gefällt? Das hat wieder mit dem zu tun, was ich eingangs gesagt habe. Wenn du ein „Wir“-Unternehmen führst, dann musst du bei den Leuten sein, jeden Tag. Nur so kannst du mit den Menschen zusammenarbeiten – im wahrsten Sinn des Wortes. Ist das auch Teil Ihrer Mission hier bei Blue Tomato? Es geht darum Chancen zu geben. In meiner ganzen beruflichen Laufbahn geht es darum, anderen Chancen zu geben. Manchmal sind das Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, manchmal Kundinnen und Kunden. Das ist meine Leidenschaft. Menschen Chancen aufzuzeigen, zu schauen, ob sie die Dinge als Chance sehen und nutzen können. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen können bei uns starke Erfahrungen machen, etwas tun, wofür sie brennen, für das sie eine große Leidenschaft haben. Wenn jemand leidenschaftlich Snowboard fährt oder in die Berge geht, dann kann er oder sie das bei uns ausleben. Es ist eine supercoole Sache, so etwas anbieten zu können. Worum es am Ende geht, ist Selbstverwirklichung. Ist Snowboarden in Ihrer DNA? In der DNA von Blue Tomato auf alle Fälle. Da kommen wir her. Für mich kann ich das nicht in der Weise beanspruchen, wie es bei Gerfried Schuller, dem Gründer, der Fall war. Bei uns boarden fast alle, einige sind auch Freeskier. Wohin entwickelt sich Snowboarden? Wir sind jetzt in der postolympischen Periode. Bevor Boarden olympisch war, ging es darum, ein Rebell zu sein. Das waren die Typen, die raus in die Berge sind und etwas anderes gemacht haben. Als es dann olympisch wurde, war das der Tipping Point, das war der Wechsel zum Mainstream. Es hat über die Jahre auch einen Generationenwechsel gegeben. Die, die ganz jung damit begonnen haben, sind jetzt in ihren 50ern und haben selbst Kinder. Es geht aber immer noch um Spaß und Selbstentfaltung. Das wird auch so bleiben. Ihr Präsident bezeichnet den Klimawandel als Scherz. Wie denken Sie darüber? Wir können auch über das Ende Ihrer Regierung im Mai auf Ibiza sprechen. Okay, wir sind quitt. Aber im Ernst. Wir glauben an die Wissenschaft und bekennen uns stark zum Winter und zur Umwelt. Wir unterstützen auch POW (Protect our Winters). Der Chef unserer Mutterfirma Zumiez kämpft seit langem in Alaska für die Erhaltung der unberührten Natur. Wir hängen das aber nicht an die große Glocke. Wir machen das nicht aus Marketinggründen, sondern weil es das Richtige ist. Wir unterstützen Firmen, die nachhaltig handeln. Natürlich können wir nicht ausschließlich so handeln – denn der Konsument hat immer noch die Macht. Mittlerweile legen Kundinnen und Kunden mehr Wert auf Nachhaltigkeit, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekennen sich dazu. Also warum sollten wir das nicht auch tun? Heimweh? Nein, ich habe Amerika an dem Tag verlassen, an dem Trump als Präsident angelobt wurde. Das war nicht so geplant. Viele Leute haben gesagt, sie gehen, wenn er Präsident wird. Ich bin gegangen (lacht). Wird er wiedergewählt? Ich würde die Möglichkeit nie unterschätzen. Mich schaudert beim Gedanken daran, aber alles ist möglich. SPORTaktiv 15

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015