Aufrufe
vor 10 Monaten

SPORTaktiv Freerideguide 2019

  • Text
  • Sportmagazin
  • Winter
  • Wintersport
  • Berge
  • Freeride
  • Schnee
  • Freeriden
  • Freerideguide
  • Magazin
  • Sportaktiv

OK GOOGLE, WIE IST DIE

OK GOOGLE, WIE IST DIE SCHNEELAGE? WER VIEL IM FREIEN GELÄNDE UNTERWEGS IST, SOLLTE MEHR ALS EINE STANDARD-APP FÜR WETTER VERWENDEN. WO MAN SICH DIE BESTEN ONLINE-DATEN RUND UM LAWINENGEFAHREN, SCHNEEHÖHEN, WIND UND NIEDERSCHLAG HOLT, WEISS FREERIDE-URGESTEIN STEFAN HÄUSL. VON MARTIN OBERMAYR Bevor uns Stefan Häusl seine liebsten Onlineplattformen verrät, möchte er ein ganz allgemeines Leuchtsignal zum Thema Freeriden absetzen. „Skifahren im freien Gelände ist ein hochemotionales Thema – gerade nach so einem starken Winter, wie wir ihn hinter uns haben. Da bringt es aber am allerwenigsten, wenn man alle Menschen unter Generalverdacht stellt, die die Pisten verlassen.“ Und er weiß, wovon er spricht: Neben seiner langjährigen Karriere auf der Freeride World Tour hat der lizenzierte staatliche Skilehrer und Skiführer auch als Ausbildner von staatlichen Skilehrern gearbeitet. „Unumstritten ist, dass man beim Freeriden eine Verpflichtung gegenüber der Natur und anderen Menschen hat. Dafür muss ich natürlich die Voraussetzungen mitbringen und zumindest einen Lawinenkurs machen. Aber selbstverantwortliches Bewegen in den Bergen ist unser Recht – und das soll auch so bleiben“, unterstreicht der gebürtige Saalfeldner, der am Arlberg lebt. Sein Credo lautet daher: „Wenn es sicher ist und die Verhältnisse superstabil sind, dann soll man auch ordentlich Gas geben. Aber wenn es gefährlich ist, dann müssen wir uns passiv verhalten und manchmal haben wir draußen schlicht nix verloren.“ Go to lawine.at Womit wir jetzt mitten im Thema sind, denn der beste und wichtigste Onlinedienst für Freerider ist lawine.at, so Stefan: „Auf dieser Plattform werden alle Informationen der Lawinenwarndienste der jeweiligen Landesregierungen zusammengefasst – wobei es für jedes Bundesland eine eigene Seite gibt.“ Er selbst klickt hauptsächlich auf Tirol, denn dort ist er am meisten unterwegs. „Ich verfolge sowieso die ganze Saison auf verschiedenen Plattformen, damit ich langfristige Trends und Tendenzen erkennen kann.“ Punkto Aktualität sei die Tirol-Seite von lawine.at aber das Nonplusultra. „Schon am Vortag ab 17 Uhr wird der Lagebericht für den kommenden Tag veröffentlicht – mit exakten Fotos: Jakub Sedivy, Mercedes/Mackowitz, Umschwung/Mackowitz 62 SPORTaktiv

Extrem gute Bedingungen am Arlberg hatte Stefan Häusl heuer im März bei Filmaufnahmen für „Umschwung“. Prognosen zu Schneelage, Wind und Niederschlag. Früher gab es den erst am Morgen um 7.30 Uhr. Klarerweise folgt in der Früh ein Update, wenn über Nacht eine unvorhersehbare Veränderung passiert ist.“ Begeistert ist Stefan auch vom Blog des Tiroler Lawinenwarndienstes. „Das ist überhaupt eine der wichtigsten Quellen für mich. Denn sobald sich die generelle Lage ändert, schreiben sie einen Beitrag mit ausführlichen Daten und Grafiken.“ Was den ehemaligen Freeride- World-Tour-Fahrer, der im Frühjahr 2018 seine aktive Wettkampfkarriere beendet hat, ebenfalls zu viel Lob animiert, ist die sich wandelnde Einstellung der offiziellen Landesstellen. „Früher wurde ja nur gewarnt. Mittlerweile streichen die Verantwortlichen es förmlich hervor, wenn es stabile Verhältnisse gibt und man auch steile Wände fahren kann.“ Von lokal bis international Eine überaus wichtige und hilfreiche Plattform für Stefan ist die Wetterseite SPORTaktiv 63

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015