Aufrufe
vor 5 Monaten

SPORTaktiv Juni 2019

  • Text
  • Sport
  • Gehirn
  • Profisport
  • Triathlon
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Juni
  • Magazin
  • Bewegung
  • Laufen
  • Musik
  • Sportaktiv

Sodbrennen? Infos auf

Sodbrennen? Infos auf www.longlife.at der motivierenden Musik fühlten sie sich aber weniger angestrengt. Das Metronom verhalf zu besonders ökonomischer und gleichmäßiger Laufleistung. Studie: The power of auditory-motor synchronization in sports: enhancing running performance by coupling cadence with the right beats. Bood RJ., Nijssen M., van der Kamp J., Roerdink M., 2013. Wetten, dass mein Mineral wasser mehr natürliches Magnesium und Calcium enthält als Ihres? 4Dreißig Teilnehmer liefen am Laufband 5 x 10-minütige Sessions zu unterschiedlich lauter Musik. Die Musik war entweder schnell und laut, schnell und leise, langsam und laut bzw. langsam und leise. Das hat Lauftempo und Herzfrequenz signifikant beeinflusst, der subjektive Erschöpfungszustand änderte sich bei den Probanden jedoch nicht. Ergebnis: Nicht nur das Tempo der Musik beeinflusst die Laufperformance, sondern auch die Lautstärke. Lauter = schneller. Studie: The effects of music tempo and loudness level on treadmill exercise. Edworthy J., Waring H., 2006. Alle Studien kommen also zur selben Conclusio: Man läuft schneller mit Musik, bei subjektiv weniger Anstrengung. Wobei eine Studie zum Schluss kommt, dass bereits die Rhythmik eines Metronoms ausreicht, um denselben Effekt zu erzielen, die Musik, der Musikstil also gar nicht relevant wären. Langsame Musik fördert die Erholung. Wichtig ist dabei zu betonen: Musik selbst ist NICHT leistungssteigernd, wie Doping etwa. Die tatsächliche Leistungsfähigkeit (z. B. die eigene Bestleistung auf 1000 Meter) ist auch mit Musik gleich, aber man ist motivierter, trainiert womöglich härter und länger – und wird als Folge dieser Faktoren besser und schneller laufen. Für andere Sportarten gibt es weniger aussagekräftige Untersuchungen. Für das Radfahren hat kürzlich der be- Magnesium Calcium Long Life 201,00 270,00 Radenska 95,00 220,00 Römerquelle 63,00 132,00 Vöslauer 40,90 114,40 Peterquelle 35,90 148,00 Waldquelle 13,60 77,50 Angaben von jeweiligen Herstellern übernommen. Hier geht‘s zum unabhängigen Vergleichstest: longlife.at Österreichweit erhältlich bei Billa, Spar, Eurospar, Interspar, Merkur, Unimarkt und im gut sortierten Lebensmittelhandel.

liebte YouTube-Kanal von Global Cycling Network (GCN) einen Versuch unternommen. Ergebnis: Auf einer Sieben-Kilometer-Strecke war der Radfahrer wenig überraschend mit schneller Musik am schnellsten, hatte den höchsten Durchschnittspuls, die höchsten Wattwerte und die höchste Trittfrequenz. Die Testfahrt ohne Musik ergab in allen Bereichen die zweitbesten Werte, die Fahrt mit langsamer Musik hatte die schlechtesten Werte zur Folge. Neuro-Signale an das Hirn Obige Studien und die meisten persönlichen Erfahrungen beziehen sich auf herkömmliche Musiktitel, vorwiegend aus den Bereichen der Pop-, Elektro- und Rockmusik. Es gibt aber auch eigens für den Sportgebrauch produzierte Musik. Im Vorjahr haben Oliver Kerschner, Karl Edy und Andreas Sachs in Wien „eine neue Generation von Sportmusik“ vorgestellt, eine laut Eigendefinition „next level neuro music“ für den Leistungs- und Breitensport. Deren CD „Neuropower“ ist die erste sportspezifische CD-Reihe, die leistungsfördernde Musik und Neuro-Soundeffekte verknüpft und dadurch erhöhte Motivation, Entspannung und Leistung ermöglicht. Die Soundeffekte sind spezielle akustische Signale, die beide Gehirnhälften synchronisieren. Diese Sportmusik unterstützt auch den Prozess der Entspannung und Regeneration. Testerin Conny Köpper (Vizestaaatsmeisterin im Marathon) berichtete bei der Präsentation vom Effekt: „Es hat echt Spaß gemacht und ich war mit dieser Musik im Grundlagentempo um acht Sekunden schneller pro Kilometer.“ Die CD „cool running 160“ bietet speziell komponierte Laufmusik mit dem Beat von 160 Schlägen pro Minute, was den idealen Laufrhythmus von 160 Schritten pro Minute fördern soll. Voll im Takt. Mit MSM und Kurkumaextrakt Die Frequenz Was hat nun die Musik mit der Schrittfrequenz zu tun und wie hoch ist die eigentlich? Lange Zeit galt die Zahl 180 als Maßstab bei der Schrittfrequenz. Das sei die durchschnittliche Anzahl der Bodenberührungen pro Minute von Topathleten, hieß es. Doch eine finnische Studie hat herausgefunden, dass in der Weltspitze die Zahlen stark variieren. In der Marathon-Weltklasse (Läufer mit Bestzeiten unter 2:08 Stunden) reicht das Spekt- Alpinamed ® MSM Arthro Nährstoffquelle mit MSM-Schwefel, Kurkuma, Vitamin C und Mineralstoffen für Knochen, Knorpel und Bindegewebe. Zur Gesunderhaltung geforderter Gelenke (durch z. B. Beruf oder Übergewicht) Tipp für Sportler NEU GCB.ALP 190503 Erhältlich in Ihrer Apotheke. Nahrungsergänzungsmittel Gebro Pharma GmbH, Österreich www.alpinamed.at

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015