Aufrufe
vor 8 Monaten

SPORTaktiv Juni 2021

  • Text
  • Interview
  • Rennrad
  • Mountainbike
  • Aktivsportmagazin
  • Aktivsport
  • Sportmagazin
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Magazin
  • Bikepark
  • Schwimmen
  • Laufen
  • Juni
  • Sportaktiv

IM SALZ­ KAMMERGUT, DA

IM SALZ­ KAMMERGUT, DA KANN MAN GUT … … LAUFRÄDER BAUEN. DIE REGION IM HERZEN ÖSTERREICHS IST ALS EINER DER HOTSPOTS IM HEIMISCHEN MOUNTAIN- BIKE-SPORT BEKANNT GEWORDEN. IN BAD GOISERN WIRD ABER NICHT NUR GESTRAMPELT. IN EINEM ALTEHRWÜRDIGEN GEMÄUER WERDEN IN HANDARBEIT LAUFRÄDER ALLER ART NACH MASS UND WUNSCH GEFERTIGT. VON GEORG MICHL Den Tag gibt es nicht, an dem man sich zurücklehnt und sagt, dass man es geschafft hat.“ Was wie die Geschichte von Sisyphus klingt, ist für Florian Pöllmann der ideale Antrieb. Doch rollt er keine Steine den Berg hinauf, sondern fährt die Massive mit dem Bike hinunter und – nicht nur – dafür strebt er nach dem perfekten Laufrad. Wenn er von Naben, Felgen, Speichen und Nippeln spricht, redet er nicht einfach so von Laufrädern. Er erzählt eine Geschichte. „Wenn du selbst nicht fährst, bist du nicht glaubwürdig. Das Schlimmste wäre, wenn der Kunde mehr weiß als du. Das wäre ein Albtraum.“ Technisch gesehen sind Laufräder „Teile aus vier verschiedenen Komponenten, die viel von der Performance des Fahrrads ausmachen. Sehr viel eigentlich“. Dennoch wird ihnen beim Kauf selten eine hohe Aufmerksamkeit gewidmet und die Radhersteller können mit günstigen Sätzen den Preis des gesamten Rads niedrig halten. Dabei kann ein sehr gutes Laufrad im Vergleich zu einem schlechten eine enorme Leistungsersparnis erzielen, sagt Pöllmann: „Bei den Laufrädern haben die meisten Menschen weniger Know-how als etwa bei Schaltgruppen. Fast keiner liest sich vor dem Kauf in die Welt der Naben und Speichen ein.“ Er ist in dieser Welt hingegen fest verankert. Wie sein Vater Johann vor vielen Jahren hat er sich dem Bau von Laufrädern verschrieben und tüftelt jeden einzelnen Tag in Bad Goisern an der idealen Komposition. Und er testet die Pancho Wheels freilich auch selbst auf Herz und Nieren in einem der heimischen Epizentren des Mountainbike-Sports, dem Salzkammergut. Die Gegend im Herzen Österreichs ist nicht nur über die berühmte Salzkammergut-Trophy eng mit dem Geländeradsport verwoben. „Mountainbiken ist bei uns in Goisern einfach das Praktischere“, sagt Florian Pöllmann und lacht. Auch weil in der idyllischen Enge des Salzkammerguts die Straßen für „Roadies“ nicht weit, Strecken auf losem Untergrund hingegen sehr weit gesät sind. Bei der Tro- Fotos: Pacho Wheels/ Klemens König 100 SPORTaktiv

phy fehlt dem Firmenchef selbst noch der 100er und der legendäre 200er. Reizvoll wären diese Distanzen aber allemal. Das Schönste sei es aber, wenn er beim Start der Königstrecke in aller Früh die Teilnehmer beobachtet und in den vorderen Reihen der Topfahrer „seine“ Laufräder sieht. „Das macht stolz“. Pöllmann fertigt mit seinen Mitarbeitern in Handarbeit die Pancho Wheels. Das Geschäft und den Namen hat er von seinem Vater übernommen, denn der Johann wird schon seit seinen Kindheitstagen an „Pancho“ genannt. Warum weiß der gelernte Maurer selbst gar nicht, aber es gibt bestimmt schlimmere Spitznamen. Und er eignet sich ja auch gar nicht so schlecht als Markenname. Auf jeden Fall besser als „Hansis Laufradl’n“. Bis allerdings aus dem „Pancho“ im Kindergarten eine Laufradmarke geworden ist, musste erst sehr viel Wasser die Traun hinunterrinnen. Mittlerweile verlassen im Jahr einige Tausend Laufrräder Bad Goisern und im Betrieb arbeiten 17 Mitarbeiter, die allesamt aus der näheren Umgebung kommen. Fünf davon bauen die Laufräder zusammen, die anderen kümmern sich um die Administration Leidenschaft für Laufräder. Darum dreht sich bei Pancho Wheels alles SPORTaktiv 101

Magazin // E-Paper