Aufrufe
vor 9 Monaten

SPORTaktiv Juni 2021

  • Text
  • Interview
  • Rennrad
  • Mountainbike
  • Aktivsportmagazin
  • Aktivsport
  • Sportmagazin
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Magazin
  • Bikepark
  • Schwimmen
  • Laufen
  • Juni
  • Sportaktiv

MIT DEM AUGE FÜR DEN

MIT DEM AUGE FÜR DEN AUGENBLICK Fotos: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 116 SPORTaktiv

WIE SICH ERWIN HAIDEN MIT DER KAMERA EINEN NAMEN GEMACHT HAT, WAS FÜR IHN EIN GUTES BILD IST UND WARUM ES NIE PERFEKT SEIN KANN. DER BIKEBOARD-FOTOGRAF IM INTERVIEW ÜBER NEBEL, GRAVEL UND WÜNSCHE AN DIE POLITIK. VON CHRISTOPH HEIGL Fotos: Hedi Ziechert-Haiden, Erwin Haiden Erwin, hast du das beste Foto deines Lebens schon gemacht? Es ist eine permanente Jagd nach diesem „bestem Bild“ meines Lebens. Wahrscheinlich wird es das nie geben, so wie Shangri-La. Es sind die Momente, wo alles zusammenpasst. Das muss nicht der klassische Sonnenuntergang sein, das kann auch der Startschuss zu einem Bike- Rennen sein, wie die Salzkammergut-Trophy oder Ischgl Ironbike. Es ist noch finster, es regnet, technisch eine irrsinnige Herausforderung, du bist voll angespannt und hast nur diesen einen Moment. Kurz: Alles spricht gegen ein gutes Foto. Aber wenn dieses Bild cool wird, ist das ein magischer Moment. Was macht für dich ein perfektes Bild aus? Schnee, Sonne, Berge, ein See. Da gehen mir gerade viele Bilder durch den Kopf. Aber das perfekte Foto? Ich weiß nicht. Ich bin ja nie zufrieden, das wird es bei mir nie geben. Nur bei anderen Fotografen! (lacht) Da sehe ich Perfektion und denke mir, wow, wie ist ihm das gelungen? Ich fotografiere auch bei schlechtem Wetter sehr gerne, weil coole Sachen entstehen. Und in diesem Sinne bin ich ja auch Landschaftsfotograf. Gutes Stichwort, wie würdest du deine Fotosprache beschreiben? Es ist sicher ein dokumentarischer Stil – sportdokumentarisch würde ich sagen – und sehr naturbelassen. Ich versuche, als Fotograf und Beobachter eine neutrale Rolle einzunehmen. Auch bei der Fotobearbeitung. Wenn ein Strommast da steht, steht er halt da. Entweder ändere ich meine Perspektive oder baue ihn ganz bewusst ein. Heutzutage kannst du mit dem Photoshop Sonnenuntergänge zaubern, die so schön sind, dass es die in der Wirklichkeit gar nicht geben kann. Wie bist du zur Fotografie gekommen? Ich habe eine gewisse Liebe zur Technik, habe auch Informationstechnik studiert. Den Umgang mit Kameras habe ich gekannt, weil mein Vater schon viel fotografiert hat. Der Funke des Fotografierens ist auf mich übergesprungen, als vor 20 Jahren die Digitalfotografie aufgekommen ist. Weil man nicht mehr Tage warten muss, bis der entwickelte Film retour kommt. Weil man sofort das Ergebnis sieht. So habe ich zu „spielen“ und zu variieren begonnen. Angefangen mit einer winzigen Knipsi-Kamera als Autodidakt, dann ging alles schnell. Die Kameras ERWIN HAIDEN 41, stammt aus Marz bei Mattersburg, wohnt und arbeitet in Wr. Neustadt. Ausbildung: Studium der Informationstechnik; Geschäftsführer und Fotojournalist bei der NYX Sportmanagement GmbH in Wr. Neustadt, bekanntestes Produkt ist die Radwebsite www.bikeboard.at, dazu Fotograf für Radrennen, Tourismusverbände und Hersteller. www.bikeboard.at SPORTaktiv 117

Magazin // E-Paper