Aufrufe
vor 7 Monaten

SPORTaktiv Juni 2021

  • Text
  • Interview
  • Rennrad
  • Mountainbike
  • Aktivsportmagazin
  • Aktivsport
  • Sportmagazin
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Magazin
  • Bikepark
  • Schwimmen
  • Laufen
  • Juni
  • Sportaktiv

AUS PRO BIERT FIT EIN

AUS PRO BIERT FIT EIN BALANCE-BOARD MIT GUTEM GEWISSEN, EIN HAND- TUCH ZUM VERLIEBEN UND EIN TISCH, DER DIR DAS STEHEN SCHMACKHAFT MACHT – DAS IST DER TEST-DREIER IM JUNI. VON KLAUS MOLIDOR UND THOMAS POLZER NACHHALTIG SURFEN IM WOHNZIMMER Weil er neidisch war auf die Tricks der anderen hat Felix Aschengschwandtner aus Eidenberg in Oberösterreich begonnen, sich für Balance-Boards zu interessieren, damit er auch im Sommer üben kann. Unter dem Namen gibt es viele verschiedene Arten von Trainingsgeräten, dieses unter dem Namen „Shreditate“ besteht aus einer Korkrolle und einem Holzbrett mit Rocker-Shape. Das Holz kommt aus der Gegend, Felix entwirft die Bretter, ein Qualitätstischler aus der Region baut sie. Die Kork-Rolle kommt aus Portugal. „Da war mir wichtig, dass kein Baum gefällt wird, sondern nur Rinde abgeschnitten wird“, sagt Aschengschwandtner. Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit schreibt er groß, darum pflanzt er auch für jedes verkaufte Board einen Baum. Supersympathische Idee. Weniger sympathisch: der Erstkontakt mit Brett und Rolle. Schaut einfacher aus, als es ist. Bis meine halbwüchsigen Söhne dann nach drei Minuten zeigen, was damit alles möglich ist. Der Ehrgeiz ist geweckt, schon bald kann ich zumindest ohne Hilfe aufsteigen, einen Tag später schon hin- und herrollen. Ein bissl Surferfeeling kommt da auf. „Man kann damit mit Spaß die Haltemuskulatur trainieren, Yoga machen oder Skateboardtricks perfektionieren“, sagt Felix Aschengschwandtner. So weit bin ich noch nicht, aber mit ein bisschen Übung stellt sich schnell ein Lerneffekt und noch mehr Spaß ein und der Körper fühlt sich nach ein paar Minuten aufgewärmt und sehr geschmeidig an. Fürs echte Surfen oder auch fürs Laufen, Biken, Wandern, was auch immer. Erhältlich sind Boards und zwei Korkrollen im Set ab 150 Euro unter www.shreditate.com. Das gute Gefühl eines nachhaltigen Produkts aus Österreich gibt es gratis dazu. Fotos: Thomas Polzer, Bertram Taferner 44 SPORTaktiv

BEKEHRTER STEH-MUFFEL EIN SPORTHANDTUCH ZUM VERLIEBEN Zuerst gab es vom Chefredakteur ein klares „Nein“ für das Testen eines Sporthandtuchs. „Ein Handtuch testen? Ich weiß nicht?“ Nachdem ich ihm die vermeintlichen Features geschickt habe, kam die Antwort – „ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil: Das klingt interessant.“ War es auch: Nach den ersten Tests beim Yoga zu Hause und beim Training im Freien auf öffentlichen Fitnessgeräten in Parks kann ich nur sagen: Das antibakterielle TOWELL+ SPORTHANDTUCH von STRYVE– erhältlich um € 34,95 bei Gigasport – hält, was es verspricht. Die hochwertige Baumwolle, die Bakterien- und geruchsabweisend ist, hält auch einem schweißtreibenden Training stand – da riecht nichts unangenehm. Es fühlt sich extrem weich und angenehm an, hat mit 105 cm x 42,2 cm eine gute Größe für Trainingsgeräte und -flächen aller Art und eine gut erkennbare Vorder- und Rückseite für mehr Hygiene beim Training. Optimal: Dank eines hochwertigen Magnetclips für ein einfaches Anbringen an Studiogeräten und anderen Metalloberflächen kann es auf Geräten nicht verrutschen! Und falls notwendig bietet es auch noch eine Tasche, um Schlüssel, Mitgliedskarte etc. zu verstauen. Falls es wer braucht: Das Mobiltelefon kann direkt durch das berührungsempfindliche Mesh bedient werden, um z. B. Musik zu steuern. Fazit: Endlich ist es vorbei mit müffelnden Handtüchern beim Training, Yoga und im Studio. Das ist, ganz ehrlich und bei allen sonstigen Features, das Hauptmotiv, warum ich mir das TOWELL jedenfalls zulege. Also eines muss ich gleich sagen: Stehen ist genau überhaupt nicht meins. Laufen, wandern, in Bewegung sein – kein Ding, gerne stundenlang. Aber stehen? Ich such mir sogar nach einem Arbeitstag in der Bim oder im Zug immer schnell einen Sitzplatz. Nach plus/minus einem Jahr Homeoffice offenbaren sich aber die Folgen vom Sitzen am Küchentisch. Verspannungen allerorts. Also doch einmal Arbeiten im Stehen probieren. Der HARMONI DESK macht das ohne große Umbauarbeiten möglich. Die vier Holzteile sind schnell auf die richtige Höhe zusammengesteckt und schon werden Küchen- oder Gartentisch zum Steh-Arbeitsplatz. Hat das Homeoffice geschlossen, sind die Teile rasch platzsparend verstaut. Auf der Arbeitsfläche haben Maus und Tastatur locker Platz, dazu ein Notizblock, Stifte, Kräutertee oder Kaffee. Der Rücken dankt’s, dass er nicht den ganzen Tag im falschen Sitzmöbel lungern muss. Und mir macht das Arbeiten im Stehen mittlerweile richtig Spaß – und gesund fühlt es sich auch noch an. Da sind die 199 Euro für die Basisversion in „Birke“ gut investiert. Am Ende des Tages fühle ich mich durch die Steh-Einlagen einfach besser und vitaler. Vielleicht macht mich der Desk noch zum Straßenbahn-Steher. Wer weiß? SPORTaktiv 45

Magazin // E-Paper