Aufrufe
vor 7 Monaten

SPORTaktiv Juni 2021

  • Text
  • Interview
  • Rennrad
  • Mountainbike
  • Aktivsportmagazin
  • Aktivsport
  • Sportmagazin
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Magazin
  • Bikepark
  • Schwimmen
  • Laufen
  • Juni
  • Sportaktiv

Das Hinterland erkunden,

Das Hinterland erkunden, neue Plätze finden, dafür eignet sich das Gravelbike perfekt. verband ab 2018/2019 nur allzu logisch, alle mit Gravel anzustecken. Das junge Thema ist beim jungen Team auf fruchtbaren Boden gefallen. Die ersten acht Routen (zu finden auf der interaktiven Tourenkarte auf www.saalbach.com) hat er gleich selbst getrackt, sie werden nun laufend ergänzt. Sie sind bewusst sportlich gehalten und zwischen 25 und 124 km lang (Höhenmeter zwischen 571 und 2570 hm). „Man kann in der Tourenerstellung kreativ sein, weil fast alles möglich ist. Beim Fahren soll man sich aber auch treiben lassen, Teile kombinieren, Seitenstraßen und Abzweiger ausprobieren.“ Im Pinzgau gebe es noch genug Wege und Straßen mit feinstem Schotter, ideal für Gravelbikes. Radfahren „back to the roots“, findet Hirner. Das sollte vielen gefallen. „Das Gravelthema passt perfekt in unsere Region, weil Gravelbiker sportliche Typen sind, die im Winter Skifahrer oder Powderfreaks sind. Wir haben rund um Saalbach-Leogang mit dem Mountainbike-Flair die ideale Atmosphäre für Gravel.“ Das haben auch die Macher vom englischen YouTube-Channel GCN erkannt, die schon zum Graveln in der Region waren und hier ein Bike-Fest veranstalten wollen, das alle Bikesparten eint. „Dass nichts vordefiniert ist und WENIGER SCHMERZEN Dauerhaft hoher Druck auf dem Dammbereich beim Fahrradfahren äußert sich häufig in Taubheitsgefühlen und seltener in Schmerzen. Spezielle Nerven, Fasern und Gefäße im Dammbereich können durch einen zu schmalen, weichen oder unpassenden Sattel die Durchblutung vermindern. Mehr Freiraum bieten die SQlab-Stufensättel in der richtigen Sattelbreite. Entscheidend für den Komfort und die Entlastung im Dammbereich ist die SQlab-Sitzknochenvermessung. Bei dem SQlab-Stufensattel entlastet die im Niveau tiefer liegende Sattelnase die empfindlichen Stellen bei Mann und Frau gleichermaßen. Die Unterschiede in der Anatomie zwischen Mann und Frau werden über die verschiedenen Breiten und das Stufensattel-Konzept abgedeckt. www.sq-lab.com DIE 3 HÄUFIGSTEN FEHLER 1. Zu schmaler Sattel. Ist ein Sattel zu schmal, drückt er dort, wo er nicht drücken soll. Er kann Beschwerden an den Sitzknochen und einen erhöhten Druck am Dammbereich auslösen. Die Sitzknochen sollten vollflächig auf dem Sattel aufliegen. Denn nur so können der empfindliche Dammbereich beim Mann und der meist tiefer liegende Schambeinbogen der Frau entlastet werden. 2. Falsche Sattelform. Eine falsche Sattelform kann zu einem erhöhten Druck im Dammbereich führen. Der richtige Druck auf den Sitzknochen kann zu Beginn – bis eine gewisse Gewöhnung auftritt – etwas unangenehm sein, ist aber ein Zeichen für einen passenden Sattel. 3. Zu weicher Sattel. Ein zu weicher Sattel oder auch ein weiches Hosenpolster kann tiefer liegende Muskel- und Sehnenansätze reizen und wird nach ca. 30 bis 45 Minuten Fahrzeit meist sehr unbequem. ANZEIGE / Fotos: SQlab 78 SPORTaktiv

Foto: Wörthersee Tourismus/Christian Riedel Gravel noch in keine Schublade gesteckt werden kann, taugt mir persönlich sehr“, sagt Hirner. „Es ist zwischen Rennrad und Mountainbike der Schmelztiegel aller Bikegattungen.“ Blick nach Kärnten Kärnten vermarktet sich ohnehin erfolgreich als Radland, hat mit den Flußradwegen, Bike- und Flowtrails und dem großen Mountainbikenetz ein gutes Angebot am Start. Beim Thema Gravel waren die Kärntner wieder besonders findig. „Lost Places“ sind das Schlagwort, mit den Gravelbikes rücken „vergessene“ und entlegene Orte wieder in den Fokus. „Die Kombination Gravel und Lost Places ist super“, findet Johnny Hoogerland. Der ehemalige holländische Radprofi zeichnet rund um den Wörthersee für viele Graveltouren verantwortlich, die er mit dem Rad-Touristiker Christian Riedel umgesetzt hat. Da geht es mitunter bis ins Kanaltal in Italien, wo der verlassene Bahnhof Tarvisio Centrale in Tarvis genauso lohnend ist wie noch innerhalb der Landesgrenzen die „Kapelle der vergessenen Seelen“ bei Rosenbach. „Gravel hat für mich mit Exploring zu tun“, sagt Hoogerland. „Nicht das Schnelle zählt, sondern das Entdecken von schönen und spannenden Plätzen.“ Die Karawanken, Seen und die Nähe zu Italien und Slowenien sind für ihn idealer Ausgangsort, die kleinen Seitenstraßen perfekt, schlechter Asphalt für Gravelbikes ein gefundenes Fressen. Beim Thema „ideal“ kann sich Tracy Anderson einen Seitenhieb nicht verkneifen. „Was beim Thema Mountainbike in Österreich wirklich peinlich ist, WEG VOM VERKEHR! Tracy Anderson, Arzt mit Hang zum Schotter FEEDBACK Schick uns deine Meinung. Was ist deine Gravel-Idee für den Tourismus? nämlich diese vielen, faden Forststraßen-Kilometer, sind der Glücksfall für Gravel. Denn diese Forststraßen sind die perfekte Grundlage für Gravelbikes. Und von den Kosten sowie politischen Perspektiven ist es viel einfacher umzusetzen.“ Dem amerikanischen Arzt kann man zugutehalten, dass er weiß, wovon er spricht. Wer kann behaupten, schon 2002 Gravel gefahren zu sein? „Damals gab es den Begriff auch in den USA noch nicht als Gattung, aber wir Radsportler sind im Herbst und Winter mit den Querfeldeinrädern diese endlosen Feldwege, ,gravel roads‘ eben, die Äcker entlang gebrettert, oft in Gruppen von 20 oder 30 Fahrern.“ Das Wichtigste für ihn damals wie heute: „weg vom Autoverkehr.“ UP-TOWN R ACK CIT Y NEW BASKET IN TOWN. Der Kofferraum fürs Bike, easy auf den Gepäckträger geklickt, easy wieder abgenommen. Ein klassischer Fahrradkorb, aber ganz anders und das nicht nur wegen des Top-Lock Adapters oder weil er wasserdicht ist. Das ORTLIEB Versprechen: Unsere nachhaltigen Produkte sind wasserdicht, in Deutschland hergestellt und haben fünf Jahre Garantie. KEEP DRY SPORTaktiv WHAT 79 YOU LOVE.

Magazin // E-Paper