Aufrufe
vor 2 Jahren

SPORTaktiv Oktober 2019

  • Text
  • Sportmagazin
  • Sport
  • Triathlon
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Natur
  • Magazin
  • November
  • Menschen
  • Oktober
  • Laufen
  • Herbst
  • Sportaktiv

Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures relaxen gemeinsam, verbringen in Trainingslagern manchmal 24 Stunden miteinander, wenn wir nur ein Zimmer haben. Wenn du da nicht an einem Strang ziehst, hast du keine Chance. In welchen Punkten müsst ihr euch blind vertrauen können? Ana: In allem! Dass die andere nicht krank wird, gescheit isst, nicht bis Mitternacht unterwegs ist, wenn am nächsten Morgen Training ist. Wenn du nach einer anstrengenden Vormittagseinheit keinen Mittagsschlaf machst und am Nachmittag voll durchhängst, leidet auch die andere darunter. Es ist nicht so wie in einem Volleyball- oder Fußballteam, wo man sich auch mal etwas verstecken kann, wenn man nicht gut drauf ist. Viktoria: Wenn eine von uns schlecht drauf ist, spürt die andere das sofort. Wenn Ana nicht gescheit anschiebt, denke ich: Hey, was ist los mit dir? Bei uns muss jede zu 120 Prozent fit sein, damit es funktioniert. Erfolgsteams ergänzen einander entweder oder sie ticken ziemlich synchron. Wie ist das bei euch? Ana: Ich glaube, wir haben eine gute Mischung. Ich finde nicht, dass wir so extrem ähnlich sind. Wobei: Manchmal kann ich Vikis Sätze schon vervollständigen. Viktoria (lacht): Weil du die Pointen meiner Schmähs klaust. 120 SPORTaktiv Ana (lacht): Das glaubt natürlich nur sie. Viktoria: Ich denke, dass es sehr wichtig ist, dass wir so gut befreundet sind. Ana ist einer der wenigen Menschen, mit denen ich wirklich viel Zeit verbringen kann, ohne dass sie mir auf den Wecker geht. Ana: Es gibt nur wenige Freundinnen, denen man ganz offen sagen würde: Hey, du gehst mir auf die Nerven. Bei Viki würde ich das sofort tun. Sie weiß immer, wie meine Stimmungslage ist, und ist nicht beleidigt, wenn ich sie anfahre. Viktoria: Wir werden oft gefragt, wie oft wir miteinander streiten. Die Wahrheit ist: so gut wie nie. Wir haben nach einer Saison sogar schon gemeinsam Urlaub gemacht. Und wo seid ihr euch am unähnlichsten? Ana: Schwere Frage. Viki ist teilweise sozialer als ich, trifft sich öfter mit Freunden. Ich bin meistens froh, wenn ich daheim meine Ruhe habe. Viktoria: Das stimmt! Dafür frisst du öfter Dinge in dich hinein, die ich jemandem direkt sage. Ana: Sie sagt es jedem direkt ins Gesicht. Am Punkt. Manchmal auch zu hart. Da sage ich dann: Das war jetzt too much. Ich bin bei anderen Menschen zurückhaltender. Viktoria: Ich kann das nicht. Wenn mich etwas ärgert, muss es heraus. Wer ist pünktlicher? Bei Viktoria Schwarz (links) und Ana Roxana Lehaci rennt außerhalb des Boots oft der Schmäh. Viktoria: Wir sind beide unpünktlich, bei uns wird es gern mal zehn Minuten später. Aber da es gleich ist, sind wir dann doch wieder pünktlich für uns. Organisierter? Viktoria: Ich! Ana: Stimmt überhaupt nicht! Wo bist du organisierter? Viktoria: Na gut, gleich organisiert. Wer ist mehr Kopf-, wer mehr Bauchmensch? Ana: Das ist eindeutig ein Unterschied. Ich bin mehr Kopfmensch, gehe die Dinge rationaler an. Viki regelt viel mehr über das Herz. Viktoria: Vor allem im Umgang mit Menschen, das ist mir wichtig. Wie problematisch ist es, wenn eine von euch beiden krank oder verletzt ist? Viktoria: Prinzipiell ist es so, dass 75 Prozent des Trainings im Einer stattfinden, 25 Prozent im Zweier. Nur wenn man im Einer schnell ist, kann man es auch im Zweier sein. Aber problematisch ist es schon. Ana hat sich 2018 bei der WM die Schulter gebrochen und konnte den ganzen Winter über kein Krafttraining machen. Dazu muss man wissen: Gute Kajakfahrer werden im Winter gemacht. Ana: Drei Monate ohne Krafttraining, das ist das Schlimmste, was dir passieren kann. Das ist uns bei den Wettkämpfen heuer sicher abgegangen. Die Energie AG unterstützt seit 19 Jahren Spitzensportler aus Oberösterreich und formt damit ein Team, in dem Leistungswille, Zusammengehörigkeitsgefühl und Authentizität für eine besondere Atmosphäre sorgen. Hier die Heldinnen und Helden dieser einzigartigen Sportfamilie: Hannes Trinkl (Kapitän), Vincent Kriechmayr, Lukas Weißhaidinger, Michael Hayböck, Andrea Limbacher, Viktoria Schwarz, Barbara Haas, Max Lahnsteiner, Johnny Rohrweck, Mendy Swoboda, Ana Roxana Lehaci, Thomas Mayrpeter, Stefan Spiessberger, David Brandl, Alexander Trampitsch

Ana Roxana Lehaci & Victoria Schwarz Kanu Flachwasser Teamgeist Die Energie AG unterstützt und fördert in ihrer Sportfamilie 15 Sportlerinnen und Sportler aus Oberösterreich, die sich mit Topleistungen revanchieren. Kapitän ist der Abfahrtsweltmeister von 2001, Hannes Trinkl. Leistungswille, Zusammengehörigkeit und Authentizität zeichnen die Sportfamilie der Energie AG aus. www.sportfamilie.at Entgeltliche Einschaltung Bilder: Robert Maybach und gepa-pictures v.l.n.r. Hannes Trinkl, Kapitän // Thomas Mayrpeter, Ski Cross // Viktoria Schwarz, Kanu- Flachwasser // Max Lahnsteiner, Ski Alpin // David Brandl, Schwimmen // Vincent Kriechmayr, Ski Alpin // Ana Roxana Lehaci, Kanu-Flachwasser // Mendy Swoboda, Paracanoe // Lukas Weißhaidinger, Diskus // Barbara Haas, Tennis // Alexander Trampitsch, Schwimmen // Johnny Rohrweck, Ski Cross // Andrea Limbacher, Ski Cross // Michael Hayböck, Skisprung // Stefan Spiessberger, Kitesurfing //

Magazin // E-Paper