Aufrufe
vor 2 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2021

  • Text
  • Sport
  • Aktivsport
  • Bewegung
  • Klettern
  • Wandern
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Wwwsportaktivcom
  • Oktober
  • Magazin
  • Laufen
  • Sportaktiv

SLOWENIEN. MEINE ART DEM

SLOWENIEN. MEINE ART DEM ALLTAG ZU ENTFLIEHEN. #ifeelsLOVEnia #myway #sloveniaoutdoor mungsaktiv ist. „Diese beiden Schichten werden miteinander verklebt“, erklärt Birgit Rettenegger. Diese Jacken haben dann noch ein Innenfutter, das verhindert, dass die Membran auf der darunterliegenden Kleidung reibt. Bei der 3-Lagen-Jacke ist dann die innerste Lage aus dicht gewebtem, robustem Stoff und alle 3 Lagen sind miteinander verschweißt. „Dadurch sind sie dünn, leicht und strapazierfähig“, sagt Michaela Temmer. Bleibt noch das Zwischending, die 2,5-Lagen-Jacke. Die „halbe“ Schicht ist ein funktioneller Druck oder eine Beschichtung, damit die Jacke nicht auf der Haut klebt. Die Einsatzbereiche Welche Jacke man aber braucht, hängt vom Einsatzbereich ab. Wer nicht hochalpin unterwegs ist, sondern gerne wandert, auf einen Berg geht und nicht bei jeder Witterung unterwegs ist, der ist gerade jetzt im Herbst mit einer Softshelljacke gut bedient. „Am besten mit einer leicht aufgebrushten Innenseite. So eine Jacke hält den Wind und einen leichten Regen auch noch ab“, sagt Michaela Temmer. Wer höher hinauf geht, sportlich aktiv unterwegs ist, vielleicht auch einmal klettert oder im Winter unter die Freerider geht, der sollte zu einer 3-L-Jacke greifen. „Bergauf wird man sie nicht brauchen, aber für den Abstieg, oder wenn am Gipfel zum Beispiel schlechtes Wetter aufzieht, ist man damit bestens geschützt“, sagt Temmer. „Allerdings braucht man darunter schon eine wärmende Schicht, denn die 3-L-Jacke wärmt nicht.“ Für alle, die sich gerne im Freien bewegen, egal ob Wandern, Laufen oder Radfahren, ist eine 2,5-Lagen-Jacke optimal. „Sie hat ein kleines Packmaß und ist schnell bei der Hand, wenn es einmal regnet oder windig wird. Allerdings ist sie nicht so abriebfest wie eine 3-L-Jacke, daher sollte man nicht unbedingt einen schweren Rucksack tragen. Sehr beliebt sind auch Softshell-Hybrid-Jacken, die an den Ärmeln und am Rücken aus einem weichen atmungsaktiven Material gefertigt sind (etwa Polartec Alpha) und auf der Vorderseite eine Windstopper oder Primaloft-Isolierung haben. www.slovenia.info www.slovenia-outdoor.com

GUTER STOFF Daune: immer noch unübertroffen bei der Wärme. Schwächen allerdings bei Nässe. Dann verliert sie Volumen und vor allem den Wärmeeffekt. Bei den Produkten auf „Kein Lebendrupf“ achten und den „Responsible Down Standard“, empfiehlt Hervis-Expertin Birgit Rettenegger. Primaloft: kurze Stücke Polyesterfaser werden zu einem Vlies verarbeitet. Primaloft Gold besteht aus den feinsten verfügbaren Fasern, wärmt besser als die anderen Varianten, ist leichter und kleiner packbar. Für Primaloft Silver werden zwei verschieden dicke Fasern verarbeitet. Mechanisch belastbarer bei gleichem Gewicht und Packmaß, aber nicht so warm wie Gold. Bei Primaloft Silber Eco werden 70 % recycelte Fasern verarbeitet. Primaloft Black Eco wiederum besteht zu 70 % aus recycelten Fasern und ist die preiswerteste Variante. Polartec Alpha: Ebenfalls eine synthetische Isolationslösung. Im Gegensatz zu Primaloft oder Daune ist es aber ein wabenförmiges Polyester-Strick, das in zahlreichen Luftkammern Körperwärme speichert. Es ist atmungsaktiver als Primaloft und trocknet auch schneller. Kommt in vielen Softshell-Jacken zum Einsatz. Wolle: Vor allem unter der Jacke wird jetzt wieder vermehrt auf Wolle gesetzt. „Die Leute wollen wieder Naturfasern“, berichtet Michaela Temmer. „Und Wolle ist viel geruchsneutraler als Funktionskleidung.“ Sehr oft wird Wolle aber gemischt, damit sie weniger kratzt auf der Haut. „Zum Beispiel mit Tencel, einem Material aus Holzfasern.“ SICHERHEIT & GRIP im Taschenformat nur 230 g (pro Paar, Größe M) … auf Eis, Schnee und rutschigem Untergrund www.snowlinespikes.com snowlineSpikes

Magazin // E-Paper