Aufrufe
vor 8 Monaten

SPORTaktiv Outdoorguide 2021

  • Text
  • Aktivsportmagazin
  • Aktivsport
  • Spazieren
  • Camping
  • Klettern
  • Bergsteigen
  • Wanderung
  • Outdoorguide
  • Wandern
  • Outdoor
  • Touren
  • Rucksack
  • Menschen
  • Natur
  • Sportaktiv

1 2 WEXL TRAILS St.

1 2 WEXL TRAILS St. Corona am Wechsel (NÖ) T. +43 (0) 26 41/210 09 E-Mail: info@wexltrails.at www.wexltrails.at 3 4 1 ZUERST EINMAL EINGROOVEN Bist du erst einmal vor Ort, willst du sofort rein ins Getümmel und dir deine Bikepark-Zeit holen. Doch: Man sollte sie nicht unterschätzen, die erste und letzte Abfahrt. Sie sind die tückischsten. Darum: zuerst mal eine gemütliche Runde auf der einfachsten Strecke drehen, Sprünge und schwierige Passagen vorerst auslassen. Auf den Wexl Trails empfehlen wir dir den „Bergabradweg“. Der Trail wurde extra für Einsteiger gebaut und bietet eine noch einfachere Abfahrt als auf dem Flowtrail. Perfekt zum Eingrooven. 2 STEP BY STEP VIER TIPPS FÜR ABWECHSLUNG UND DEN RICHTIGEN EINSTIEG IM BIKEPARK. FLOWTRAIL IN ALLER MUNDE UND UNTER ALLEN RÄDERN Als Anfänger will man es so einfach wie möglich haben, man mag sich keine Sorgen um eventuelle Gefahren oder Hindernisse machen. Also: ab auf den Flowtrail. Sicherheit steht hier an oberster Stelle. Der Trail ist mindestens zwei Meter breit, Tables können ohne Probleme überrollt werden und vor Gaps muss man sich auch nicht fürchten.Volle Konzentration auf die richtige Fahrtechnik und weg mit dem Angstgefühl. Und das Gute an Flowtrails: sie können nahezu mit allen Mountainbikes befahren werden. 3 SINGLETRAILS UND DOWNHILL-LINES Steigere von leicht nach schwer. Lassen sich die blauen Trails mit Leichtigkeit, Flowgefühl und viel Sicherheit befahren, kann man sich an die nächste Stufe wagen. Rote Strecken wie der Singletrail in St. Corona am Wechsel haben schon ein paar knifflige Stellen eingebaut. Der erste Run dient zur Besichtigung! Beim zweiten Run kannst du die Geschwindigkeit erhöhen. Auf der Downhillstrecke des Trailcenters in Niederösterreich warten dann schon viel mehr anspruchsvolle Stellen und die Schwierigkeitsskala ist auf „schwarz“ geklettert. Erst wenn du dir sicher auf den roten Strecken bist, wechsle auf die schwarze Strecke. Passiert das nicht bei deinem ersten Besuch, dann einfach beim nächsten! Die Saison geht bis in den November rein. 4 JUMPLINES Sieht so einfach aus und jeder macht’s! Aber: Jumplines sind zwar der große Hype, kommen jedoch nicht umsonst aus dem „Slopestyle“-Bereich. Sie sind gebaut für geübte Biker, die schon viel Erfahrung mit Sprüngen haben und Airtime lieben. Auch wenn es noch so cool und easy aussieht, unterschätzt sie nicht. Es beginnt bereits bei der richtigen Verhaltensweise auf Jumplines, denn stehen bleiben inmitten der Jumpline ist ein absolutes „No-Go“. Und das kann als Anfänger schon mal passieren, wenn der kommende Sprung zu heftig wirkt. Daher bitte unbedingt zuerst die Sprünge auf Flowtrails und Singletrails sauber absolvieren und dann erst auf Jumplines umsteigen. ANZEIGE / Fotos: Wexl Trails 96 SPORTaktiv

YOUR DYNAFIT RACE OUTFIT

Magazin // E-Paper