Aufrufe
vor 4 Monaten

SPORTaktiv Skitourenguide 2021

  • Text
  • Aktivsport
  • Sport
  • Ski touring
  • Wintersport
  • Schnee
  • Winter
  • Skitour
  • Wwwsportaktivcom
  • Skitourenguide
  • Skitourengehen
  • Touren
  • Skitouren
  • Sportaktiv

SCHRITT FÜR SCHRITT

SCHRITT FÜR SCHRITT STEIGERN EHER BEHUTSAM ALS ÜBERMOTIVIERT, LAUTET DER EXPERTENRAT BEIM SKITOURENGEHEN. DAS GILT VOR ALLEM FÜR NEUEINSTEIGER. ABER AUCH FÜR ERFAHRENE SKITOURENGEHER, DIE EINE NEUE SKITOURENAUSRÜSTUNG ERSTMALS EINSETZEN. VON OLIVER PICHLER Fotos: Ortovox/Hansi Heckmair, Joakim Strickner 14 SPORTaktiv

Ski fahren zu können, ist Basisvoraussetzung fürs Skitourengehen“, stellt Andrea Gstöttner klar. Die niederösterreichische Bergretterin ist eine erfahrene Skitoureninstruktorin. „Wir haben in unseren Kursen immer wieder Teilnehmer, die einen Skitourenbasiskurs machen wollen, ohne skifahrerische Basics zu beherrschen“, erzählt sie und rät zu stufenweisem Vorgehen mit Alpinskifahren als Grundlage. „Häufig sind wir mit überaus sportlichen Pistentourengehern konfrontiert, die sehr stark im Aufstieg sind, aber kaum Ski fahren können. Für sie ist jede Abfahrt mit hohem Sturzrisiko verbunden“, ist auch für Wolfgang Krainer, Skischulchef in Bad Kleinkirchheim, skifahrerisches Können wichtig, damit die Abfahrt nicht zur Qual wird. Deshalb bietet er in seiner Skischule eigene Einsteigerkurse für Skitourengeher ohne bzw. mit geringer Alpinski-Erfahrung an. „Skitourengehen ist eine dynamische Bewegung, kein Fitnesstraining und auch nicht so einfach wie Wandern. Ist man ungeübt und womöglich nicht gut trainiert, ist das Verletzungsrisiko nicht zu unterschätzen. Gleichzeitig ist es, was die Ausrüstung betrifft, sehr technisch. Das erfordert Grundwissen und Handhabungspraxis – beides muss man sich aneignen“, bricht der Salzburger Bergführer Christoph Puggl eine Lanze für systematische Vorbereitung und stufenweises Steigern beim Skitourengehen. An neue Ausrüstung gewöhnen „Der ungewohnten Ausrüstung wegen empfehle ich Neueinsteigern, die Ski fahren können, zum Auftakt zumindest einen Pistenskitag mit der Tourenskiausrüstung einzulegen, bei dem sie sich aufs Abfahren konzentrieren“, rät Expertin Gstöttner. Auch erfahrene Tourengeher fühlen sich im Gelände wohler, wenn sie sich an neu gekaufte Tourenski und Tourenskischuhe bei einem Pistenskitag gewöhnen. Wann ins Gelände? „Wer auf Tourenski ins freie Gelände will, braucht neben dem skifahrerischen Können die komplette Sicherheitsausrüstung, also Lawinen-Verschütteten-Suchgerät (LVS), Sonde und Schaufel. Überdies ist es wichtig, sich mit der aktuellen Lawinen-Gefahrenlage vertraut zu machen und die Wettersituation zu beobachten“, betont die Skitoureninstruktorin. „Um sich im Notfall richtig zu verhalten, kommt man um einen Lawinenkurs und in der Folge um regelmäßige Auffrischungen nicht herum“, streicht Gstöttner die Notwendigkeit hervor, selbst unter Stress professionell suchen zu können. „Statistiken zeigen, dass verschüttete Personen, die binnen zwölf Minuten gefunden und ausgegraben werden, eine über 90-prozentige Überlebenschance haben“, appelliert Bergführer Puggl, die Verschüttetensuche regelmäßig zu trainieren. Wie man sich also als Einsteiger richtig und sicher auf Skitour begibt, welche Schritte man dazu gehen muss und wie man sich stufenweise weiter von der Piste ins Gelände vorarbeitet, das haben wir mit Andrea Gstöttner, Wolfgang Krainer und Christoph Puggl im Folgenden aufbereitet: STUFE I Skifahrer oder nicht? Grundfrage bei Einsteigern: Pistenskifahrer? Oder bisher Nicht-Skifahrer? Wer ohne das Skifahren auf Pisten zu beherrschen mit dem Tourengehen beginnen will, sollte, so der eindringliche Bergführer-Rat, zuerst ein solides skifahrerisches Grundkönnen, am besten mit Skilehrerhilfe, aufbauen, bevor das Projekt Skitouren beginnen kann. TIPP: Skischulen mit Skitourenkompetenz wählen und möglichst abseits der Ferienzeiten starten, weil es dann ruhiger ist. STUFE II Ausrüstungs-Trockentraining Man soll seine Tourenski nicht draußen im Schnee das erste Mal anschnallen. Der Schuhanprobe inklusive Umstellung von Geh- auf Abfahrtsmodus sollte das Bedienen der Pin-Bindung (Abfahrts-/ Aufstiegsmodus sowie Steighilfen-Anwendung) folgen. TIPP: Neben Ski und Schuh hat es sich bewährt, zentrale Ausrüstungsgegenstände, etwa Felle (auf- und abfellen), Stöcke (Längenverstellung), LVS-Gerät, Schaufel und Sonde, indoor, am besten auch mit angezogenen Handschuhen, „auszuprobieren“. SPORTaktiv 15

Magazin // E-Paper