Aufrufe
vor 10 Monaten

SPORTaktiv Skitourenguide 2021

  • Text
  • Aktivsport
  • Sport
  • Ski touring
  • Wintersport
  • Schnee
  • Winter
  • Skitour
  • Wwwsportaktivcom
  • Skitourenguide
  • Skitourengehen
  • Touren
  • Skitouren
  • Sportaktiv

Passform und richtige

Passform und richtige Größenwahl des Skitourenschuhs sind entscheidende Faktoren für Spaß auf der Tour. 66 SPORTaktiv

DAMIT DER SCHUH NICHT DRÜCKT MIT SCHMERZHAFTEN DRUCKSTELLEN ODER BLASEN WIRD EINE SKI- TOUR ZUR „TORTOUR“ – SO SCHÖN KANN DER PULVERSCHNEE GAR NICHT SEIN. WIR HABEN RATSCHLÄGE EINGEHOLT, DAMIT UNTER- WEGS MÖGLICHST KEINE REIBEREI ENTSTEHT. VON CHRISTOF DOMENIG Foto: Dalbello Vielleicht ist es ja eine subjektive Wahrnehmung, dass man Skitourengeher öfter als andere Bergsportler über Fußprobleme auf Touren klagen hört. Faktum ist jedenfalls: Druck- und Reibestellen, Blasen und Co. gehören zu den größten Spaßkillern, die einem auf einer Skitour passieren können. Faktum ist aber auch, dass man sich mit den Problemen nicht abfinden muss. Und es zwar etliche mögliche Ursachen dafür – aber auch ebenso viele sinnvolle Lösungsansätze gibt. Anatomisch gesehen entstehen schmerzhafte Probleme einerseits dann, wenn einzelne Stellen des Schuhs stärker auf den Fuß drücken als andere. Und andererseits auch dann, wenn Reibung entsteht, der Fuß im Schuh also „Spiel“ hat. Eine Blase bildet sich wiederum, wenn „Scherkräfte“ über einen längeren Zeitraum hinweg auf die Haut einwirken – diese unangenehme kleine Verletzung bildet sich übrigens nicht unter der Haut, sondern zwischen einzelnen Hautschichten. Wie auch immer: Die Suche nach Lösungen beginnt jedenfalls bei der Auswahl des Toursenskischuhs. Größe und Passform „Es gibt hier ein paar wichtige Faktoren“, sagt Stefan Bieringer von Marker-Dalbello-Völkl Austria. Da ist zunächst einmal die richtige Größenwahl des Schuhs: „Das Hinein- und Hinausteigen aus einem Tourenskischuh funktioniert nicht so einfach, wie man es von anderen Schuhen gewohnt ist. Deshalb nehmen viele den Schuh eine Nummer zu groß.“ Dass das nicht passiert, darauf achten die Berater im guten Sporthandel. Vorfuß- und Fersenbreite, Risthöhen etc.: Füße sind bekanntlich unterschiedlich. Fußformen einzuschätzen ist einerseits Erfahrungssache: „Geschulte Berater haben ein Auge dafür“, sagt Patrick Paier von Gigasport. Weil aber viele Kunden zusätzlich auch ein objektives Urteil wünschen, kommt bei Giga sport auch eine elektronische Fußvermessung zum Einsatz. „Wir vermessen jeden Kunden, der einen Tourenskischuh sucht“, sagt indes auch Michael Schobersteiner von Hervis. Schuhe, die nicht mit den Füßen harmonieren, werden vom Computer gleich aussortiert und gar nicht vorgeschlagen. Probiert man dann einige ausgewählte Modelle nacheinander an, kann man schon ein­ SPORTaktiv 67

Magazin // E-Paper