Aufrufe
vor 4 Monaten

SPORTaktiv Skitourenguide 2021

  • Text
  • Aktivsport
  • Sport
  • Ski touring
  • Wintersport
  • Schnee
  • Winter
  • Skitour
  • Wwwsportaktivcom
  • Skitourenguide
  • Skitourengehen
  • Touren
  • Skitouren
  • Sportaktiv

MARKUS STOLL Geboren am

MARKUS STOLL Geboren am 30. Mai 1979 in Regensburg (D), bayrischer Schauspieler, Comedian, Buchautor, Künstlername: „Harry G“ (nach Harald Gmeinwieser, einem verstorbenen Freund seines Vaters). Kindheit am Schliersee in Bayern, BWL-Studium in Innsbruck und Buenos Aires, Job als Investment- Manager; Geburtsstunde als „Harry G“ mit Oktoberfest-Video 2013. In seinen Youtube-Videos nimmt Stoll viele Mitmenschen und Gewohnheiten aufs Korn, u.a. auch Freizeitsportler. Selbst ist Stoll exzellenter Skifahrer und Rennradfahrer. Daneben Filmrollen in u.a. Der Beischläfer (Amazon, 2. Staffel ab 12.11.), Sauerkrautkoma, Leberkäsjunkie, Rosenheim Cops. Stoll ist verheiratet, hat einen Sohn und lebt in München. Fotos: Frank Luebke, privat 8 SPORTaktiv

EIN BISSL GRANT UND EIN PAAR ERNST GEMEINTE BOTSCHAFTEN ÜBER LAWINENGEFAHR UND RESPEKT AM BERG. DER BAYRISCHE COMEDIAN MARKUS STOLL ÜBER SEINE SPORTLEIDENSCHAFT, RAUMSCHIFFUHREN UND KNACKWURSCHTFETZ’N. INTERVIEW: CHRISTOPH HEIGL „DIE GSCHAFTLER HÖRST DU SCHON VON WEITEM“ Kein Auge bleibt trocken, wenn er als sein Alter Ego „Harry G“ mit bayrischem Grant über Mitmenschen und deren Gewohnheiten herzieht. Als Comedian hat Markus Stoll gerade sein drittes Bühnenprogramm „Hoamboy“ laufen. 83 Millionen Aufrufe haben seine Youtube- Videos über Wellness, SUVs, Helikopter-Eltern und „15 Jogger, die jeder kennt“. Speziell seine Sportvideos mit einer ordentlichen Breitseite für Skitourengeher, Biker und Wanderer treffen punktgenau. Kein Wunder, denn Stoll ist selbst leidenschaftlicher Sportler mit Faible für Schnee und Zweirad. Der ehemalige Investment-Manager kennt die Typen und Gschaftler nur zu genau. Da fühlt sich jeder irgendwo ertappt. Begriffe wie Rapha, Harscheisen, Mullet oder Ötzi weisen dich als Insider aus. Du machst auch in den Videos gute Figur. Wie viel Sportler Markus Stoll steckt in deinem „Harry G“? Wenn man die Sportarten selbst ausübt, stolpert man früher oder später über diese ganzen Begriffe, Themen und Entwicklungen. Wenn du Rennrad fährst, kommst du nicht am Aero-Frame vorbei, beim Mountainbiken das 27,5 versus 29 Zoll. Was mich von anderen unterscheidet, ist, dass ich als Comedian, Schauspieler und Videomacher drauf schaue und alles z’sammsammle. Ich seziere die Sportart, seziere die Kleidung und dann muss ich bloß in die Köpfe der Leute rein. Also „coffee racer“ versus „quäl dich“ zum Beispiel. Was ich beobachte, schreibe ich nieder. Also auch bei Skitouren? Bei Skitouren ist das noch einfacher, weil selbst der Einsteiger wenig „Gschaftlmöglichkeiten“ hat. Ski, Felle, Bindung, Schuhe, fertig. Du hast nicht so viele Entscheidungen zu treffen. Die Fashionindustrie entdeckt das aber gerade, so wie die Modeindustrie das Rennrad entdeckt hat. Früher war alles einfärbig, dann dominierte über Jahrzehnte die Raceoptik, jetzt kommt über diverse Marken der ästhetische Style dazu. Hochfunktionell, hochqualitativ und ästhetisch. Bei Skitouren dauert es noch. Meistens kommt es auch erst über die Frauenmode in den Männerbereich. Das Skifahren generell wird ja immer noch mit so einem Verkleidungsaspekt verbunden. Wenn du heute noch die Preußen auf der Skipiste siehst, haben die ja oft das Bedürfnis, sich was „Lustiges“ anzuziehen, wie im Fasching. Wie lange sind Leute mit einem Eishockeytrikot Ski gefahren! Warum eigentlich? Wenn beides im Gleichklang ist, Ästhetisches und Funktionalität, dann ist es perfekt. Wie bist du selbst beim Sport gekleidet? Knallig oder dezent? Ich steh auf ästhetische, normale Kleidung mit Funktionalität, nicht nur Schwarz. Allzu knallige Farben sind in meinem Alter nix mehr. Beim Rennrad ziehe ich keine rosa Socken mehr an (lacht). Das liegt aber auch daran, dass ich nicht mehr so braun werde, dass es gut ausschaut ... Du machst dich über den Ausstattungsfetischismus von Freizeitsportlern lustig. Wie hältst du es selbst damit? Hast du die „Raumschiff-Uhr“ mit und „Knackwurschtfetzn“ an? Bist du Ausrüstungsfreak oder Minimalist? Ich hab natürlich die komplette Ausrüstung für Ski und Freeride, das Nötige ist dabei, nie mehr. Die Garmin am Handgelenk taugt mir für Höhenmeter bei Skitouren, das ist ein Zusatzgewinn und ein SPORTaktiv 9

Magazin // E-Paper